Kaminario: Spezialist für All-Flash-Arrays

0

Das Start-up hat sich einen Platz bei den führenden All-Flash-Anbietern erobert. Gartner hat Kaminario sogar in seinen Magic Quadrant aufgenommen.

Kaminario ist ein schon etwas älteres Start-up aus Israel, 2008 gegründet. Das Headquarter wurde inzwischen nach den USA verlagert. Wie so viele Gründer hat auch Dani Golan eine militärische Karriere hinter sich – er war Offizier und Kampfpilot in der Israeli Air Force. Der nahöstliche Staat hat sehr viel in Technologie und insbesondere in die Entwicklung von IT-Systemen investiert. Es gibt viele gut ausgebildete Personen, und das IT-Knowhow ist auf einem hohen Niveau verbreitet, wie ihn nur wenige Staaten bieten können.

Kaminario gehörte zu den Pionieren der All-Flash-Arrays (AFAs), gleich nach XtremIO (später von EMC übernommen) und Pure Storage, und kam 2011 mit den ersten AFA-Produkten heraus. Im Unterschied zu Konkurrenten wie Texas Memory Systems (jetzt IBM), Violin (bankrott), Fusion-io (jetzt SanDisk), SolidFire (jetzt NetApp), Pure Storage oder XtremIO wollte Kaminario laut Golan nicht in einen Nischenmarkt mit High-Performance-Anforderungen, sondern peilte von Anbeginn einen breiteren Markt an – so wie EMC, IBM oder HPE. Man brauchte deshalb auch länger, um sich bekannter zu machen und bestimmte Marktanteile zu erreichen.

Kaminario hat bisher darauf verzichtet, seine All-Flash-Arrays durch Festplatten zu ergänzen. Hybride Arrays erbrächten weniger Leistung und seien deshalb nur für bestimmte Anwendungen geeignet, heißt es bei dem Hersteller. Golan sagte 2016 in einem Interview mit StorageNewsletter: „Wir glauben, es gibt heute keinen Grund, hybride Arrays zu produzieren. Wenn man geschäftskritische Applikationen genauer betrachtet, ist es gegenwärtig ökonomischer, eine All-Flash-Lösung von Kaminario als eine hybride Version einzusetzen.“ (StorageNewsletter, 15. 11. 2016) Bei Backup oder Archivierung sei das etwas anderes – hier machten hybride Systeme Sinn, sagt Golan.

In seinem „Magic Quadrant for Solid-State Arrays” vom 13. 7. 2017 hat Gartner Research Kaminario in der Gruppe der Leader aufgeführt, wenn auch dort an letzter Stelle (siehe Abbildung). Kaminario hat im Februar diesen Jahres bereits die sechste Generation seines K2 All-Flash-Arrays vorgestellt, das moderne Protokolle wie NVMe und PCIe verwendet. Gartner hebt hervor, dass Kaminario immer noch einer der wenigen Hersteller ist, die sowohl ein Scale-up- als auch ein Scale-out-Array anbieten können. Anwender würden einen guten Investitionsschutz genießen, da der Hersteller eine Abwärtskompatibilität bis zu zwei früheren Generationen gewährt. Darüber hinaus können Anwender Daten von älteren SSDs ohne Extrakosten auf die neue Generation verschieben. Viele Unternehmen benützen die Kaminario-Systeme laut Gartner wegen der niedrigen Antwortzeiten für Online-Transaktionen. Auch bei Cloud-Umgebungen kommen die Systeme zum Einsatz.

 

Artikel kommentieren