Vending- und Zigarettenautomaten jetzt mit girocard kontaktlos-Terminals 

0

Seit Ende Mai 2018 sind in der girocard city Kassel die ersten 40 TOPP-Terminals mit den Kontaktlos-Lesern der CCV Deutschland im Rahmen des Pilotprojektes der Deutschen Kreditwirtschaft in Betrieb gegangen.

Aufgerüstet wurden die Selbstbedienungsautomaten für kalte und warme Getränke, Snacks und Lebensmittel des Vellmarer Automatenaufstellers und BDV-Mitglieds R. Malsch. Die Automaten stehen unter anderem im Berufsbildungszentrum, Kliniken und in unterschiedlichen Betrieben zur Versorgung von Mitarbeitern bereit. Auch bei den Zigarettenautomaten finden die ersten Neuaufstellungen und Umrüstungen im Zuge von „TOPP“ statt.

Ende Juni 2018 wurden die ersten Zigarettenautomaten mit der girocard kontaktlos Bezahlfunktion in Kassel (u.a. Kurhessische Spielbank Kassel und King Schulz Bar) von einem Mitglied des BDTA (Bundesverband Deutscher Tabakwaren-Großhändler und Automatenaufsteller e.V.) in Betrieb genommen. Seit Anfang Juli installieren zudem die BDTA-Mitglieder Hall Tabakwaren, Tabakwaren Union Nörten-Hardenberg und tobaccoland rund 50 kontaktlose CCV-Terminals an Zigarettenautomaten in Kassel und Dortmund.

Zum Einsatz kommen jeweils die CCV Terminals OPM (als Steuerungseinheit) mit COR-B20, einem Outdoor-Kontaktlosleser mit Display, die im Sinne von „TOPP“ als einheitliche Lösung ohne PIN-Pad zertifiziert sind. Besonderer Vorteil: Einfach nur girocard auflegen, Bezahlen und Altersverifikation (dies gilt für die Einheiten im Zigarettenumfeld) erfolgen in nur einem Schritt. Der kaufmännische Netzbetreiber Card4Vend tritt in beiden Projekten als kompetenter Fullservicedienstleister auf und zeichnet für den Netzbetrieb, Inbetriebnahme der Hardware bis hin zur Onlinekommunikation verantwortlich.

Das sogenannte Terminal ohne PIN-Pad (TOPP) ermöglicht kontaktlose Zahlungen mit der physischen girocard ebenso wie mit der digitalen girocard im Smartphone für Beträge bis 25 Euro, bei denen i. d. R. keine PIN-Eingabe nötig ist.

„Ohne PIN-Pad lassen sich die Terminals wesentlich leichter in verschiedene Automatentypen einbauen oder nachrüsten“,
Arne Meil, Geschäftsführer von Card4Vend.

„Zudem ist der Wartungsaufwand bei den TOPPs geringer, da weniger mechanische Komponenten von außen verschmutzt oder beschädigt werden können“, so Meil weiter. Für die Operatoren (Betreiber der Automaten) gewinnt die kontaktlose Zahlung am Automaten immer mehr an Bedeutung. Faktoren wie z.B. reduzierter Bargeldbestand, der einhergehend geringere Aufwand für die Bargeldentsorgung und das deutlich gesunkene Aufbruch-& Vandalismusrisikos wirken sich positiv auf Wirtschaftlichkeit und Erträge aus.

Häufigere Spontankäufe begünstigen den Umsatz zusätzlich. Es gibt keinen Mindestbetrag, auch Kleinstbeträge (technisch möglich ab 1 Cent) können einfach und bequem bezahlt werden. „Wir haben als erster Hardware- und Lösungsanbieter die TOPP-Initiative von Anfang an maßgeblich begleitet und sehen anhand der ersten Pilotprojekte, dass TOPP für die Automatenbranche von großer Bedeutung ist. Umso mehr freuen wir uns, gemeinsam mit Card4Vend die ersten Installationen in enger Zusammenarbeit zu betreuen. Wir schätzen die gute Kommunikation und Zusammenarbeit sehr, so können wir schnell und effizient die Operatoren unterstützen., “ erklärt Christine Bauer, Chief Commercial Officer der CCV Deutschland.

„Erste Ergebnisse zeigen, dass der Konsument immer häufiger die girocard kontaktlos am Automaten einsetzt. Wir sehen enormes Potential in diesem Markt und freuen uns, mit CCV einen starken und verlässlichen Partner für die Terminalhardwareausstattung an unserer Seite zu haben.“ ergänzt Anne Meil, Geschäftsführerin Card4Vend.

Artikel kommentieren