Fusion von Nets und Concardis Payment Group abgeschlossen

0

Nets A/S (Nets), ein Marktführer der Payment-Branche in Nordeuropa, und Concardis Payment Group (Concardis Group), ein Zahlungsdienstleister für Händler in der DACH-Region, haben heute den Abschluss der Fusion der beiden Unternehmen bekanntgegeben. Bo Nilsson wird die zusammengeführte Gruppe als CEO leiten. Robert Hoffmann wird weiterhin als CEO der Concardis Group fungieren und direkt an Bo Nilsson berichten.

„Wir freuen uns sehr, dass die Fusion abgeschlossen ist. Nun können wir unsere Pläne in die Tat umsetzen. Durch die Bündelung unserer Positionen als Marktführer der Payment-Branche in Nordeuropa und der DACH-Region sind wir zukünftig in der Lage, unsere europäische Expansion zu beschleunigen und eine treibende Kraft hinter der fortschreitenden Konsolidierung in der europäischen Zahlungsdienstleistungsbranche zu sein“, sagt Bo Nilsson, Group CEO von Nets.

Robert Hoffmann, CEO der Concardis Group, ergänzt: „Als Gruppe freuen wir uns darauf, unsere gemeinsamen Stärken zu nutzen und unser Angebot weiter zu digitalisieren, um eine schnellere Markteinführung innovativer und kundenfreundlicher Lösungen zu ermöglichen. Damit unterstreichen wir unseren gemeinsamen Anspruch, Innovationsführer zu sein.“

Gemeinsam erwirtschaftet die neue Gruppe ein EBITDA von rund 500 Millionen Euro und einen Nettoumsatz von 1,3 Milliarden Euro. Die daraus resultierende industrielle Größe ermöglicht weitere Investitionen in Innovationen und Serviceverbesserungen für die Kunden. Damit schafft die neue Gruppe beste Voraussetzungen, ihre führende Position auf dem europäischen Payment-Markt weiter auszubauen. Der Hauptsitz der Gruppe wird sich in Ballerup, Dänemark, befinden. Nets und Concardis Group werden ihre jeweiligen Markennamen beibehalten.

Die neu gegründete Gruppe wird von den Private-Equity-Investoren Hellman & Friedman, Advent International und Bain Capital unterstützt. Als Eigentümer bringen sie ihre langjährigen Branchenkenntnisse, operative Ressourcen und Kapital ein, um das Wachstum und die Internationalisierung der neuen Gruppe zu beschleunigen.

Artikel kommentieren