Instant Payment: Turboüberweisung in Echtzeit

0

Kann der bargeldlose Zahlungsverkehr die Banknote als Zahlungsmittel ins Museum ­verdrängen? Mit dem SEPA Instant Payment-Verfahren gelangen Geldtransfers rund um die Uhr und innerhalb von 10 Sekunden auf das Konto des Überweisungsempfängers.

Im November 2017 fiel bei der Hypo-Vereinsbank der Startschuss für die Blitzüberweisung. Im Juli 2018 zogen die deutschen Sparkassen nach. Händler und Kunden profitieren von Instant Payment gleichermaßen: Online-Kunden zahlen die bestellte Ware innerhalb von Sekunden – ganz ohne Kreditkarte oder Zahlungsdienstleister, die an der Transaktion mitverdienen. Die Belieferung kann erheblich schneller erfolgen.

Stationäre Händler erhalten am POS eine unmittelbare Bestätigung des Zahlungseingangs. Bargeldlose Verkäufe werden sicherer, weil rückgebuchte Lastschriften damit der Vergangenheit angehören. Selbst größere Transaktionen, wie zum Beispiel beim Auto- oder Möbelverkauf, lassen sich bargeldlos abwickeln – komfortabel und sicher für Händler und Kunden.

Instant Payment hat das Potenzial, durch erleichterte Käufe für mehr Umsatz zu sorgen und alte Bezahlmethoden abzulösen. Bis es in Deutschland soweit ist, dauert es aber noch: Zurzeit unterstützt nur ein Teil der deutschen Bankhäuser und Zahldienstleister das SEPA Instant Payment-Verfahren. Zwar werden nach HVB und Spar­kassen im vierten Quartal 2018 weitere Privat- und Landesbanken die Blitzüberweisung anbieten – allerdings mit enormen Gebühren. Zwischen 50 Cent und 5 Euro Gebühren soll die Sonderdienstleitung pro Vorgang kosten.

Erst wenn ein Umdenken erfolgt und Instant Payment zum kostenlosen Standard für Überweisungen wird, kann sich das Verfahren auf breiter Ebene durchsetzen. Am wahrscheinlichsten ist die Verbindung von Instant Payment mit Mobile Payment, bei dem der Kunde online und an der Kasse einheitlich per Smartphone-App bezahlt. Derzeit arbeitet der deutsche Handel zusammen mit der Barcode-Organisation GS1 Germany an „HIPPOS“, dem „Händler-basierten Instant Payment am POS“.

Wenn das System die Marktreife erlangt sowie die Kundenbedürfnisse nach Komfort und Datensicherheit erfüllt, steht ­Instant Payment in Deutschland nichts mehr im Weg.

Artikel kommentieren