Open Source treibt Innovationen voran

0

Das inhomogene Spektrum von Mainframes, UNIX-Systemen und Windows-Servern ist ­modernen Herausforderungen oft nicht mehr ­gewachsen. Die heute erforderliche Flexibilität und schnelle Reaktionsfähigkeit lassen sich damit nur schwer erzielen. Open-Source-­basierte Microservices und Container-Technologien stehen als Lösung bereit. 

In einem von intensivem Wettbewerb zwischen etablierten und neuen Playern geprägten Markt kann die schnelle Bereitstellung neuer Produkte und Services ein entscheidender Aspekt für den Erfolg von Banken sein. Open-Source-Lösungen und die Art und Weise, wie sie ent­wickelt werden, können dazu beitragen die Geschwindigkeit zu liefern, die der Finanzsektor heute benötigt. Das gilt für viele Applikationen: angefangen von ­Lösungen für mobile Geschäfte, die Kunden mit ihren Smartphones erledigen wie etwa Instant Payment am Point of Sale.

Aktueller Schwerpunkt sind mobile Anwendungen

Einer der Schwerpunkte des Open-Source-Einsatzes bildet aktuell die Entwicklung mobiler Anwendungen. Bei der Auswahl einer Open-Source-basierten Mobile ­Application Platform sollten Entwickler bei Händlern darauf achten, dass die Umgebung agile, Cloud-native und Microservices-basierte Ansätze unterstützen kann. Darüber hinaus kann der Einsatz einer Mobile Application Platform in einer Container-Applikations­umgebung – wie beispielsweise Red Hat OpenShift – entscheidende Vorteile bringen: Retailer erhalten damit eine gemeinsame Umgebung für die Entwicklung und den Betrieb mobiler Applikationen, zusammen mit bereits im Einsatz befindlichen Bankanwendungen, deren Migration in die Cloud geplant ist. Mit Open-Source-basierten Entwicklungsumgebungen für mobile Applikationen, die Microservices und Container-Technologien nutzen, können Release-Zyklen verkürzt werden. Um die unterschiedlichen Mobilgeräte zu versorgen, können Entwickler Open-Source-basierte Frameworks einsetzen, die offene Standards unterstützen. Zum Einsatz kommen können hier Sprachen und Frameworks wie beispielsweise Java, Node.js, Python, Ruby, Spring Mobile und weitere Open-Source-basierte Technologien. Sie alle können von der großen Zahl engagierter Open-Source-Entwickler aus der Community profitieren, die an einer kontinuierlichen Weiterentwicklung vorhandener und neuer, ­innovativer Funktionen arbeiten.

Der Einsatz solcher Umgebungen hilft ­Retailern zum einen bei der ­Gewinnung zusätzlicher IT-Fachkräfte, die bevorzugt mit neuen und innovativen Werkzeugen arbeiten wollen. Zum anderen können Händler auch von den schnellen ­Innovationszyklen der Entwicklungsumgebungen profitieren und sie sind damit in der Lage, entsprechende Funktionen in ihre Produkte und Services einzubauen, und können einen Wettbewerbsvorsprung erzielen. Aktuell konzipieren Entwickler bei Finanzdienstleistern beispielsweise Browser-basierte Anwendungen als Microservices, etwa bei Online- und Mobile-Banking-Applikationen. Container und Microservices eignen sich jedoch nicht nur für die Konzeption neuer Applikationen. Auch vorhandene Applikationen können als Container verpackt werden – und es sind in aller ­Regel mehr Anwendungen als vermutet.

 

Artikel kommentieren