Augmented Reality revolutioniert den Handel

0
B2B E-Commerce & E-Business 2019

AR-fähige Barcode-Apps, die auf handelsüblichen Smartphones laufen, generieren gleich mehrere Vorteile. Sie steigern die Produktivität und Effizienz im gesamten Unternehmen. Gleichzeitig machen sie fit für die anspruchsvolle Kundschaft von morgen.

Handelsunternehmen müssen sehr effizient und performant wirtschaften, um sich in zunehmend hart umkämpften Märkten erfolgreich behaupten zu können. Das betrifft Arbeitsvorgänge entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Wareneingang über die Lagerverwaltung bis hin zu Vertrieb und Auslieferung. Die Kunden werden immer anspruchsvoller: Sie erwarten die Auslieferung der Ware innerhalb weniger Stunden. Heute reicht ein mit einer Kamera ausgestattetes Smartphone und eine einfache App, mit der Mitarbeiter, Lagerverwalter und Lieferanten die Barcodes beliebiger Produkte scannen, um das Waren-Management zu optimieren. Das spart Zeit und führt unmittelbar zu einer hohen Kundenzufriedenheit. Aber nicht nur Lagerverwaltung und Auslieferung, sondern auch der Verkauf profitiert. So können Kunden direkt am Regal per Smartphone und Barcode-App weiterführende Informationen über die von Ihnen gewünschten Produkte abrufen und informieren sich zum Beispiel über Promotion-Angebote, Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln, Mindesthaltbarkeitsdatum oder Rabatte für Stammkunden.

Ein Vorteil von Barcode-Apps auf Smartphones ist, dass sie durch eine hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit überzeugen – selbst bei schwierigen Bedingungen wie blendendem Licht, unebenen Oberflächen, schwierigen Winkeln beim Einlesen der Barcodes, winzigen oder beschädigten Etiketten. Außerdem lassen sich durch die Technik des Augmented-Reality-Overlay (AR) beliebige Zusatzinformationen einblenden. Mitarbeiter rufen damit etwa den aktuellen Lagerbestand, verkaufte Einheiten, Einkaufspreise und Lieferfristen ab.

Fortschrittliche Barcode-Apps können in nahezu jede beliebige ERP-Software eingebunden werden und die dort abgespeicherten Informationen anzeigen, zum Beispiel in SAP Fiori, das Framework für die Entwicklung mobiler SAP-Applikationen, aber auch in SAP Warenwirtschaft oder SAP Hybris. Mit einem Software Development Kit (SDK) lässt sich die Scan-Funktionalität in fast jede Branchen-Software für Retailer integrieren. Gelingt es Einzelhändlern, Mitarbeitern und Kunden über Barcode-Apps, die mit AR-Funktionen erweitert sind, zusätzliche Informationen zu Produkten bereitzustellen, verschaffen sie sich eine gute Ausgangsposition, um ihr Unternehmen zukunftssicher zu gestalten.

Barcode-Apps, die auf dem neuesten Stand der Technik sind, können gleich mehrere Barcodes auf einmal einscannen. Verbraucher sehen mit Hilfe von AR zum Beispiel auf einen Blick, welche Produkte im Regal ihren jeweiligen Anforderungen am besten entsprechen. So werden im Smartphone-Display etwa alle laktosefreien Produkte in einer angezeigten Liste grün und die veganen gelb hervorgehoben. Auslieferungsfahrer führen ihr mit einer Barcode-App ausgestattetes Smartphone über die Waren auf der Ladefläche und bekommen die Produkte hervorgehoben angezeigt, die sie zur Ausführung ihres aktuellen Auftrages benötigen.

Bis zu 40 Prozent Zeitersparnis

Mit einer Barcode-App, die auf jedem handelsüblichen, mit einer Kamera ausgestatteten Smartphone läuft, kommen Handelsunternehmen in den Genuss gleich mehrerer Vorteile. Sie erhöhen die Produktivität ihrer Mitarbeiter und reduzieren zudem die Kosten. Durch die einfache Bedienung erübrigen sich lange Einarbeitungs- und Trainingszeiten. Mit einer passenden Scanning-Software sind Distributionszentren und Lager-Mitarbeiter in der Lage ihre Bestände mit einer App bis zu 40 Prozent schneller zu verwalten als mit dedizierten Scannern. Sie können damit Güter und Waren sortieren, einlagern und zurückholen, um den Außendienst End-to-End bei seinen Aufträgen zu unterstützen. Kunden profitieren von einer hohen Transparenz, was dem steigenden Informationsbedürfnis des aufgeklärten Konsumenten entgegenkommt und seine Zufriedenheit erhöht. Für den Einzelhändler eröffnet sich zudem die Möglichkeit, in Abhängigkeit von der Kunden-Historie und dem getätigten Einkaufsvolumen jedem einzelnen Kunden persönliche Rabatte oder auf das Kundeninteresse abgestimmte Produkte-Bundles zu offerieren.

Online-Vorteile im Laden nutzen

Besonders bei beratungsintensiven Produkten wie Weinen werden Kunden die per Barcode-App auf ihrem Smartphone bereit gestellten zusätzlichen Informationen zu schätzen wissen. Langes Warten auf den nächsten freien Fachverkäufer, was oft zu Unmut führt, entfällt. Der Kunde gibt eine Preis-Marge plus weiterer Infos ein und bekommt alle im Regal vorhandenen Weine hervorgehoben angezeigt, die zum Beispiel zu einem Abendessen wie einem Käsefondue passen.

Unternehmen testen Wearables

Der Einzelhandel, die Logistik und die Lagerverwaltung sind nur einige der Branchen, die von Smartphones und AR profitieren. In anderen Anwendungsszenarien, etwa bei Servicetechnikern im Außendienst, werden bald schon Wearables und Datenbrillen wie Microsoft HoloLens eine wichtige Rolle spielen. Unternehmen erproben sie in ausgewählten Projekten. Wearables ermöglichen Anwendern, die AR-Technologie freihändig zu nutzen. Solche Lösungen bieten Barcode-Erfassung, Echtzeit-Objekterkennung sowie Indoor-Navigation und lassen sich in umfangreiche Anwendungsszenarien für den Außendienst oder das Lager- und Warehouse Management nutzen.