Retail mit sicheren Wi-Fi-Lösungen

0

Traditionelle Handelsgeschäfte müssen schließen, während Online-Retailer mit jährlichen zweistelligen Zahlen wachsen. Wi-Fi-Einsatz kann den Läden helfen.

In der Vergangenheit waren Retailer schnell dabei, WiFi einzusetzen, um die betriebliche Effizienz zu verbessern – von der Arbeit im Lager bis zur Befüllung der Regale. Jetzt führt die Allgegenwart von Smart Phones und vom Internet of Things dazu, dass WiFi eine neue Bedeutung bekommt. Um im mobilen Zeitalter als traditionelle Händler bestehen zu können, muss WiFI eine zentrale Position während des Einkaufserlebnisses eingeräumt werden.

Freies WiFi für die Kunden ist ein Startpunkt in diese Richtung, kratzt aber nur an der Oberfläche dessen, was möglich ist. Die ganze Bandbreite an WiFi-Anwendungen für Retail muss zum Einsatz kommen und miteinander verbunden werden: digitale Anzeigen, Beleuchtungskontrolle, Konsumenten-Analytics, Überwachung, Ansage-Services und besonders Security-Aktivitäten. Laut dem Sicherheitsspezialisten Fortinet werden Retailer, die sich bei WiFi-Lösungen nur auf den Betrieb des Ladens und einfaches Marketing beschränken, nicht überleben.

Auf Grund seiner Erfahrung liefert Fortinet eine sichere drahtlose LAN-Lösung, die Retailern dabei hilft, Attacken auf drahtlose Protokolle und Radio-Frequency-Einrichtungen abzuwehren und Schutz vor Angriffen von Malware und Viren zu bieten.

Drahtloses LAN für Sicherheit und erhöhte Kundenloyalität

Zu den Vorteilen der drahtlosen LAN-Lösung gehören: Plug-and-Play-Installation mit automatisiertem Radio-Management, integrierte Security mit Rogue AP Detection und PCI-Compliance, Gäste-Management mit firmeneigenem Portal und Login für Social Networks, Presence Analytics mit Advanced Besucherpräsenz sowie Positionsintelligenz und Real-Time-Marketing mit dynamischen Anzeigen vor Ort.

Das Einrichten von drahtlosen Netzwerken ist bei Retailern auch deshalb kompliziert, weil sie oft viele verteilte Läden in verschiedenen Regionen und Städten unterhalten. Über die anfänglichen Installationsschwierigkeiten hinaus kommen das Radio-Frequency-Management und Performance-Probleme hinzu. Grundsätzlich haben entfernte Standorte ihre speziellen IT-Besonderheiten, von Plug-and-Play-Installationen über selbst-optimierende Fähigkeiten und dauerhafte Funktionen kann oft nicht die Rede sein. Probleme mit den Außenstellen und entfernten Geschäften gehören zum Alltag. Oft ist wenig oder gar kein geschultes IT-Personal an den Außenposten vorhanden. Spezielle, technisch abgestützte Betreuung durch die zentrale IT oder die Zusammenarbeit mit lokalen Systemhäusern bieten sich als Ausweg an.

Fortinet geht davon aus, dass mobile Plattformen ein besonderes Ziel für Malware- und andere Sicherheitsattacken sind, da Retailer dazu gezwungen sind, unbekannte Geräte in ihre Läden und Netzwerke hineinzulassen, die Kunden und Besucher so mit sich führen. In der Folge müssen Bezahlungsprozesse mit mobilen Geräten eigens gesichert werden, ohne dass die WiFi-Netzwerke in Mitleidenschaft gezogen werden. Dazu braucht es integrierte und immer aktuelle Lösungen, die die allerneuesten Bedrohungsfaktoren einschließlich Zero-Day-Attacken abwehren können.

Hinzukommen noch nicht eindeutig identifizierte Gefahren, die von automatischer Gesichtserkennung, biometrischem Scanning oder dem Internet of Things ausgehen können. Wenn diese neuen Technologien bei Retailern eingeführt werden, müssen die WiFi-Installationen mit entsprechenden Monitoring- und Kontrollfunktionen ausgerüstet werden. Und sie müssen mit einem gemischten Datenverkehr an biometrischen Informationen, Video, Sprache, Zahlungsfunktionen und Werbung zurechtkommen.

Die drahtlosen LANs von Fortinet unterstützen u.a. diese Funktionen:

  • Video-Überwachung – Monitoring des Ladens und entfernter Parkplätze, bei niedrigeren Kosten als bei CATV (Cable Television)
  • Diebstahl-Verhinderung – Installation von passiven RFID-Lesegeräten überall, um Kabelkosten zu vermeiden
  • Tracking von wertvollen Gütern – Tracking, um falsche Platzierung im Laden zu vermeiden, Einsatz von aktiven WiFi RFID-Etiketten
  • Kunden-Service – Einrichtung von schneller Produktsuche, einschließlich Preisen und eventueller Lagerplätze
  • Point-of-Sale (POS) – Vermeidung von Wartezeiten und Schlangestehen
  • Kommunikation
  • Analytics der Anwesenheit – Kontrolle der Kundenloyalität durch Kunden- und Besucherdaten, einschließlich optimaler Verkäuferpräsenz
  • Anmeldung bei Social WiFi – Marketingmaßnahmen durch WiFi-Daten beim Ladenbesuch
  • Angebote in Echtzeit – Anwesenheits- und Analyticsdaten kombinieren, um geeignete Angebote zu offerieren
  • Digitale Anzeigen – digitale Displays und TV-Geräte einsetzen, um Produkte und Werbung zu platzieren
  • Betrieb – WiFi-Barcode-Scanner für Entnahmen aus den Regalen und dem Lager

Weitere Informationen finden sich hier: www.fortinet.com/wireless

 

 

Artikel kommentieren