Innenstädte wiederbeleben mit Animation

0

Stellen Sie sich vor, Sie kommen an einem Schaufenster vorbei und plötzlich klopft es da. Eine virtuelle, lebensgroße Person spricht Sie an und lädt zur einfachen Interkation durch Gesten ein.

Das kann ein Virtual Promoter, AMERIAs interaktive Lösung für die Digitalisierung der Schaufenster sein. Nutzer sind in der Lage sich durch Inhalte navigieren, spielen oder Informationen zu Produkten abrufen. Das Ergebnis – so das Unternehmen – ist eine signifikante Steigerung der Aufmerksamkeit und damit der Frequenz im Geschäft und des Umsatzes.

Die Einkaufsstraßen Deutschlands werden durch den stark wachsenden Online-Handel immer leerer. Mit Virtual Promoter bringt AMERIA ein Werkzeug auf den Markt, das den Schaufenstern der Innenstädte das Überleben sichern soll. Seit Ende 2016 steht Virtual Promoter INCA, die Instore-Variante von Virtual Promoter, in den ersten Geschäften. Mit der Lösung lässt sich nicht nur Aufmerksamkeit erregen, sondern auch analysieren, wie lange der Kunde stehen bleibt oder wie er auf die ausgestellten Produkte reagiert.

Wie genau funktioniert das?

Bei Virtual Promoter INCA handelt es sich um einen freistehenden 84“-Flatscreen, in den Lautsprecher und ein Sensor zur Gestenerkennung integriert sind. Wie die Schaufenster-Lösung ist auch er mit der Cloud verbunden. Über die von AMERIA entwickelte Software können Inhalte erstellt und verteilt, der Betrieb der einzelnen Geräte überwacht und Nutzungsdaten analysiert werden.

 

 

 

So lässt sich ermitteln, dass Nutzer durchschnittlich 60 Sekunden mit den Inhalten verbringen. Die Wirksamkeit hat eine im letzten Jahr im Elektronikfachhandel durchgeführte Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) nachgewiesen. Virtual Promoter im Schaufenster und auf der stationären Fläche wird bereits von zahlreichen börsennotierten Unternehmen im Bereich Handel, Dienstleistung und Markenherstellung eingesetzt.

Stationärer Handel muss auf E-Commerce reagieren

Virtual Promoter ist ein interaktives Instrument für den Konsumenten-Dialog und reagiert auf die Herausforderungen, denen der stationäre Handel gegenübersteht: Wie kann die Lösung gegenüber E-Commerce Mehrwerte bieten? Wie kann das Interesse der Kunden am Einkauf bei Einzelhändlern vor Ort neu geweckt werden?

„Mit der Digitalisierung der Schaufenster und Geschäfte bieten wir dem Kunden ein neues Einkaufserlebnis. Interaktivität bedeutet, dass der Kunde jetzt die Wahl hat, womit er sich beschäftigen will. Zudem verbindet Virtual Promoter die digitale Welt mit dem analogen Handel.“ Die gleiche Wirkung lässt sich auch auf Messen und Veranstaltungen erzielen.
Albrecht Metter, Geschäftsführer der AMERIA GmbH

AMERIA hat mit den Technologien rund um Virtual Promoter angepasste Lösungen für die Digitalisierung der stationären Welt in sechs Branchen entwickelt: für die Automobil- und die Finanzbranche, die Tourismusindustrie, den Bereich Konsumgüter/Spielwaren, sowie die Gesundheitsbranche und den Bereich Consumer Electronics. Die Ziele reichen von der Förderung der Beschäftigung mit der Marke über die Erklärung komplexer Produkte bis zur Steigerung von Frequenz in den Geschäften und des Verkaufs.

Wachstum mit Schwarmfinanzierung

Die Beschleunigung des Wachstums und die weitere Internationalisierung sollen durch eine Crowd­investing-Kampagne auf Companisto, dem deutschen Marktführer im Bereich Schwarmfinanzierung, realisiert werden. Investoren erhalten die Chance, sich mit Wagniskapital an einem Technologie-Unternehmen zu beteiligen, das mit seinen global eingesetzten Lösungen für den Handel von 2014 auf 2016 ein Umsatzwachstum von 167% erzielte. Mit Virtual Promoter können Händler, Hersteller und Dienstleister ihre Kunden überzeugen. Mit der jetzt startenden Finanzierungsrunde will Albrecht Metter auch die Schwarminvestoren überzeugen.

 

Artikel kommentieren